altmarkgeschichte

Datenbank Historischer Grabmäler der Altmark





Jürgen von Drüsedow

Erbgesessener Herr zu Bandau

Sterbedatum:
25.05.1601
Ort:
Jeeben
Standort:
Kirche
GPS:
11.091184 - 52.682591

Beschreibung:

Zustand:
Die Platte aus Sandstein befindet sich in einem guten Zustand. Die Inschrift am oberen Rand ist farbig (vermutlich gelbe Kreide) markiert worden. Die über dem Wappen befindlich Schrift des Textfeldes ist sehr unprofessionell vermutlich mit weißer Wandfarbe nachgezogen. Ziel war hier offensichtlich nicht die farbliche Gestaltung, sondern die Verbesserung der Lesbarkeit.

Dekor:
Die Randbeschreibung ist innen und außen durch eine gekerbte Linie eingefasst. Die Schrift ist ebenfalls gekerbt. Unter dem inneren Textfeld befindet sich ein Wappen. Es zeigt zwei gekreuzte Schwerter, die sich auch in der Helmzier wiederfinden.

Inschrift:
Schriftzugumlauf auf dem Rand:
ANNO 1598 DEN 8 IANV
ARII IST DER EDLER VND EHRNVESTER IURGEN
V DRVSDOW DER IUN
GER ZV BROME SELIG ENTSCHAFFEN VND ALHIR

Textfeld:
EHRLIG BEGRABEN
WORDEN SEINES
ALTERS 31

ANNO 1601 DEN
25 MAII IST DER ED
LER VND EHRNVES =
TER IVRGEN VON DR
VSDOW
ERBGESES
SEN ZV BANDOW DER
ELTISTE VND LETZTE
SEINES ALTERS 89 IAR
IN GODT SELIG ENTSCH
LAFEN ∙ DERER SEELEN
GODT ∙ GNEDIG SEIN
WOLLE

[Wappen]

SOPHIA ∙ VON DRVS
DOWEN F F

Anmerkung:
Das Dorf Bandau und die wüste Feldmark Lellichow waren ein Afterlehen derer von Bartensleben zu Wolfsburg. Nachdem dem die von Drüsedaus ausgestorben waren, wurden die von Kratkes bis Mitte des 17. Jahrhunderts mit Bandau belehnt. (Vgl. Enders, „Die Altmark“ S. 624)

Lage:
Die Platte steht innerhalb der Kirche an der Nordwand im Chor.

Foto:
Frank Moldenhauer, Magdeburg 2017