altmarkgeschichte

Datenbank Historischer Grabmäler der Altmark





Dorothea Juliane Kutze

Strickmann

Sterbedatum:
11.04.1742
Ort:
Jeeben
Standort:
Kirche
GPS:
11.090986 - 52.682522

Beschreibung:

Zustand:
Die Grabplatte aus Sandstein befindet sich in einem guten Zustand.

Dekor:
Das ovale Schriftfeld ist von zwei Lorbeerzweigen umrahmt, die im unteren und im oberen Bereich je eine Blüte haben. Unter dieser Umrandung findet sich ein Totenkopf über zwei gekreuzten Knochen. Über dem Lorbeergebinde befinden sich zwei einander zugewandte schwebende Engelsfiguren, die mit einer Hand die Blüte greifen und mit der zweiten Hand mittig über dem Gebinde eine fünfzackige Krone halten. Die Schrift ist gekerbt.

Inschrift:
Hier ruhet in Gott
die Hochedle Frau
Fr. Dorothea Juliana Kützen
gebohrne Strickmannin

seel. Herrn PAULI KUTZEN PASTORS
in Breitenfeld hinterlaßene Witwe
die in Jeinsen Aō 1676 d. 13. OCT:
gebohren.
und Aō 1742 den 11. APRIL.
gestorben.
Leichen = Text. Psalm. 42 v. 23.
Wie der Hirsch schreyet nach frischem
Waßer, so schreyet meine Seele Gott zu
dir meine Seele dürstet nach Gott
nach dem Lebendigen Gott, wenn …
ich dahin kommen daß ich Gottes
Angesicht schaue.
J. a. d. e.

Anmerkung:
Ehefrau des Paulus Kutze, 1694 – 1720 Pastor in Breitenfeld.
Das Ableben der Dorothea Juliana Kutze ist weder im Breitenfelder noch im Jeebener Kirchenbuch verzeichnet. Lt. Czubatynski: „Evangelisches Pfarrerbuch für die Altmark“ hieß der Pfarrer von Breitenfeld im fraglichen Zeitraum Paulus Krüger.

Lage:
Die Grabplatte liegt unmittelbar südlich neben dem Altar. Das obere Ende weist nach Westen.

Foto:
Frank Moldenhauer, Magdeburg 2017