altmarkgeschichte

Datenbank Historischer Grabmäler der Altmark





Sophia Magdalena Giesecke

Aeschbach

Sterbedatum:
04.05.1820
Ort:
Beetzendorf
Standort:
Friedhof an der Freistraße
GPS:
11.092067 - 52.706875

Beschreibung:

Zustand:
Das Grabmal aus Sandstein befindet sich in einem sehr guten Zustand.

Aufbau/Dekor:
Auf einer quadratischen Grundplatte erhebt sich mittig die über 2 m hohe Grabstele mit quadratischer Querschnittsfläche. Die vier Seiten sind mit einer gekerbten Linie umrandet und tragen gekerbte Inschriften. Über jedem Schriftfeld befindet sich ein gekreuztes Palmwedel-Paar, deren Stiele nach oben weisen. Das obere Ende des Grabsteines ist mit einem umlaufenden Gesims verziert. Eine quadratische Pyramide geringer Höhe bildet den oberen Abschluss der Stele.

Inschrift Nordseite:
Durch den Tod getrennt.
Von einem theuren Gatten,
Ruht, durch den Tod wiederum mit ihm vereint
Unter diesem Denkmahl:
Frau Sophia Magdalena geb. Aeschbach,
Verwittwete Amtmannin Giesecke.

Inschrift Westseite:
Geboren zu Kollborn den 2.Februar 1756
Verheyrathet den 10. April 1777.
Wittwe seit beinahe sieben Jahren,
Gestorben zu Betzendorf den 4. May 1820,
In einem Alter von
64 Jahren 3 Monaten 2 Tagen.

Inschrift Südseite:
Theurer Gatte in dem Schooss der Erde,
Ruhet sanft nun unser Staub vereint;
Doch der Geist, dass er unsterblich werde,
Schwebt empor wo keine Thräne weint.

Und Ihr Lieben, die ich Euch verlassen,
- Ach, der Trennungstag war heiss und schwer:
Wohl uns, dass wir hier den Glauben fassen:
Ewig sehen wir uns droben mehr:

Inschrift Ostseite:
Liebende und Dankbare stifteten dieses Denkmahl
Amamlie, verw. Amtm. Aeschbach als 90jähr. Mutter.
Dorothea, verw. Predig. Fromm
Amalie, vereh. Rittmeist. v. Donop als Schwester
Magdalena, vereh. Senator Winter /
Der geh. Oberfinanz = R. Giesecke als Schwäger.
Der Ordens = Kammer R. Giesecke /
Der Oberamtmann Giesecke
Friederike, vereh. Amtm. Kahrstedt als Schwester Kinder.
Charlotte, vereh. Postmeist. Lange /
Die Fahnschen Geschwister erst. Ehe /
Der Amtmann Giesecke als Mannes Bruder Kinder:
Julie, vereh. Groskurt /

Anmerkung:
Witwe des Johann Wilhelm Christoph Giesecke, Schulenburgischer Ökonomie-Amtmann in Beetzendorf
Lt. Kirchenbuch hinterlässt sie, gestorben an Brustwassersucht („Aerzte sind gebraucht“), eine Schwester und ihre 88jährige Mutter.

Lage:
Das Grabmal steht auf dem Friedhof in der mittlerweile aufgelassenen Osthälfte. Es ist das Nördliche von zwei im Aufbau identischen Grabsteinen der Familie Giesecke.

Foto:
Frank Moldenhauer, Magdeburg 2017