altmarkgeschichte

Datenbank Historischer Grabmäler der Altmark





Catharina Hedewig Oppicher

Reinecke

Sterbedatum:
08.08.1730
Ort:
Calvörde
Standort:
Friedhof
GPS:
11.288711 - 52.396326

Beschreibung:

Zustand:
Von der Grabplatte ist nur ein rechteckiges Fragment erhalten. Dem Dekor nach handelt es sich dabei ziemlich genau um das rechte obere Viertel der einstigen Platte.

Dekor:
Das ovale Textfeld ist von Lorbeerzweigen umgeben. Die Schrift ist gekerbt.

Inschrift:
… (CATHARIN)A HEDEWIG
… (BAU)CKEN

… (O)PPICHEN
… (GEB)OHREN
… (M)DC. LIV.
… (EHE)LIGET
… (16)78
… (GESTO)RBEN
… (MD)CXXX

Anmerkung:
Der Bürgermeister Peter Oppicher stirbt 1720. Danach wird der Organist Albertus Steding, der schon 1682 als Bürgermeister in Erscheinung tritt, als ältester Bürgermeister Calvördes bezeichnet. Nach dessen Ableben im Jahre 1725 kommt das Bürgermeisteramt an die Familie Vibrans. Der Apotheker Johann Engelhard Daniel Vibrans, der sich 1721 Elisabeth Dorothea Persius verheiratet, ist der erste Bürgermeister aus dieser Familie. Stedings zweite Ehefrau Helene (Leve) Sophie entstammt ebenfalls der Familie Persius. Sie ist die Tochter des Pastors in Flechtingen.

Abmessungen: 0,52 m × 1,39 m

Lage:
Die erste Gräberreihe nördlich des nördlichen Friedhofeinganges stellt die Familiengrabstätte der Bürgermeister-Familie Vibrans dar. Die Grabplatte des Cuno Vibrans (* 1878) aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts ist das elfte und zugleich nördlichste Grab der Familie in dieser Reihe. Nördlich danebenliegt erhöht (als Bank?) auf zwei aufrechtstehenden Sandsteinplatten das genannte Grabplatten-Fragment. Die Westliche dieser Sandsteinplatten ist der Grabstein von M Wendland geb. Pampel.

. Foto:
Frank Moldenhauer, Magdeburg 2017