altmarkgeschichte

Datenbank Historischer Grabmäler der Altmark





Peter Oppicher

Bürgermeister

Sterbedatum:
18.01.1720
Ort:
Calvörde
Standort:
Kirche
GPS:
11.300647 - 52.396594

Beschreibung:

Zustand:
Die Platte befindet sich in einem guten Zustand. Im Textfeld gibt es partielle Abplatzungen, die die Lesbarkeit jedoch nicht beeinflussen.

Dekor:
Die Grabplatte wird von einer gekerbten Linie umrandet. Das ovale Textfeld mit gekerbter Schrift wird von Lorbeerzweigen eingefasst. Darüber befindet sich ein Wappen. Der Wappenschild zeigt ein Herz, aus dessen Mitte drei Blumen aufsteigen. Die Helmzier zeigt einen Kranz, der ebenfalls von drei Blumen bekrönt wird. Die oberen Ecken neben dem Wappen sind mit Engelsköpfen vor einem sechsfedrigen Flügelpaar ausgeschmückt. In der unteren linken Ecke der Platte ist ein Totenkopf über gekreuzten Knochen zu sehen. In der anderen Ecke steht eine Sanduhr.

Inschrift:
HIER
RUHEN IN GOTT
DIE ENTSEELTEN GEBEINE
HERRN PETER OPPICHENS
WEILAND BÜRGERMEISTERS
ALHIER WELCHER
GEBOHREN Anno 1650
VEREHLIGET MIT CATHARINA
HEDEWIG REINECKEN
Anno 1678
MIT DER SELBEN GEZEUGET
2 SÖHNE U. 3 TÖCHTER
IM HERRN SEEL. VER
SCHIEDEN Anno 1720
DEN 18t octobr,
SEINES ALTERS IM 70 JAHRE
LEICHEN Text
GE X. V. 15. DU SOLT FAHREN
ZU DEINEN VÄTERN MIT FRIEDEN
UND IN GUTEM ALTER
BEGRABEN WERDEN.

Anmerkung:
Nach Oppichers Tod wird der Organist Albertus Steding, der schon 1682 als Bürgermeister in Erscheinung tritt, als ältester Bürgermeister Calvördes bezeichnet. Nach dessen Ableben im Jahre 1725 kommt das Bürgermeisteramt an die Familie Vibrans. Ein Fragment der Grabplatte von Oppichers Ehefrau befindet sich auf dem Friedhof von Calvörde in der Familiengrabstätte der Bürgermeister-Familie Vibrans.

Lage:
Die Grabplatte steht in der Kirche am östlichen Ende der Nordwand des Vorraums im Turm.

. Foto:
Frank Moldenhauer, Magdeburg 2017