altmarkgeschichte

Datenbank Historischer Grabmäler der Altmark





Heinrich Krone

Sterbedatum:
24.08.1830
Ort:
Flechtingen
Standort:
Kirchhof
GPS:
11.238927 - 52.331822

Beschreibung:

Zustand:
Das Grabmal befindet sich in einem tadellosen Zustand. Lediglich auf der Nordseite im unteren Sockelbereich befindet sich eine Fehlstelle.

Dekor:
Die Grabstele steht auf einer quadratischen Sandsteinplatte. Die vier Schriftfelder sind von erhabenen Rändern gesäumt. Die Schrift ist ebenfalls erhaben. Ein überstehender Baldachin mit vier flachen Giebeln bildet die Bekrönung. In jedem Giebeldreieck ist ein Ornament zu finden (Ost- bzw. Westseite: Schlange, die sich in den eigen Schwanz beißt, Nord- bzw. Südseite: Schmetterling).

Inschrift Ostseite:
HEINRICH AU =
GUST KRONE,
geboren
den 4. Juli 1809 zu
DAMSENDORF
gestorben
den 24. August 1830
zu HASSELBURG
______

Inschrift Nordseite:
Drum fürchten wir nicht –
mag im Wechsel der Zeit
Mit dem Grabstein die
Inschrift zerstieben!
Ihm bleibt in den Her =
zen ein Denkmal geweiht,
Mit der flammenden
Lobschrift beschrieben.
______

Elterliche und geschwi =
sterliche Liebe hat ihm
diess Denkmal errichtet.
______

Inschrift Westseite:
Dort strahlt in der Ju =
gend entfalteter Pracht
Eine Rüstigkeit, Fri =
sche und Milde
Hoch über den Schre =
cken der finstern Nacht
Noch zurück aus dem
freundlichen Bilde.
Und was er dem Krei =
se der Seinigen war
Und der Freundschaft
geselligen Bunde.
So heiter, so innig,
so offen und wahr –
Die Flammenschrift
giebt davon Kunde.

Inschrift Südseite:
Es braucht keine strah
= lende Inschrift am Stein
Des Verewigten Lob
zu ermessen.
Denn die bleibendste schrieb
er in Herzen sich ein,
Die des Jünglings nim =
mer vergessen!
Dort lässt sich ein bied =
res und deutsches Gemüth,
Ein anmuths voll = hei =
teres Wesen,
Ein Feuer, das stets für
das Rechte erglüht,
In der leuchtendsten
Flammenschrift lesen.

Anmerkung:
Das Vorwerk Damsendorf lag nordöstlich von Belsdorf und gehörte zum Gutsbezirk Flechtingen. Johann Christian Dietrich Krone tritt mehrfach als Pächter auf Gütern derer von Schenck zu Flechtingen in Erscheinung (bis 1811 Damsendorf, 1811 - 1818 Flechtingen, nach 1818 Hasselburg). (Vgl. „Auf steinigem Grund Flechtinger Chronik des Pastor Willing mit Fotografien von Albert Jennrich“, herausgegeben von der Kirchengemeinde Flechtingen 2011, S. 132)
Der Verstorbene war Junggeselle und der dritte Sohn des Guts-Pächters Johann Christian Dietrich Krone in Hasselburg. Lt. Kirchenbuch starb er an Pocken.

Abmessungen: Höhe 1,38 m (ohne Grundplatte)

Lage:
Das Grabmal steht auf dem Kirchhof wenige Meter südlich des Kirchturmes.

Foto:
Frank Moldenhauer, Magdeburg 2017