altmarkgeschichte

Datenbank Historischer Grabmäler der Altmark





Johann Georg Büchner

Pastor

Sterbedatum:
09.10.1804
Ort:
Flechtingen
Standort:
Kirche
GPS:
11.239327 - 52.331870

Beschreibung:[/b}

Zustand:
Die Grabplatte aus Muschelkalkstein befindet sich in einem guten Zustand. Die Oberfläche des Schriftfeldes ist verwittert, so dass die Lesbarkeit im oberen Bereich eingeschränkt ist.

Dekor:
Die Grabplatte hat die Form eines Rechteckes mit einem aufgesetzten Halbkreis. Darauf erhebt reliefartig der Querschnitt eines Sarges, dessen Füße die Form von Löwentatzen haben. Unter dem Sarg ist mittig ein kurzes Gesims mit einer Blüte darunter zu sehen. Der Sargquerschnitt dient als Schriftfeld. Die Schrift ist gekerbt. Die Inschrift wird durch gekerbte Linie in Abschnitte gegliedert. Auf dem Sargdeckel steht eine Urne, die seitlich Henkel besitzt. Im Hintergrund befindet sich eine über zwei Rollen gelegte Stoffgirlande.

Inschrift:
Weile hier, o Wandrer
Wo du lesend stehst, liegt begraben
ein Menschenfreund,
______

der sanft und gefühlvoll
gern sich freute mit den Fröhlichen,
gern weinte mit den Weinenden.
Ein Christ,
______

dess Seele erfüllet war
mit Glauben und Liebe,
ein Prediger
______

der seinen Beruf liebte.
Sein Name
Johann Georg Büchner,
geboren zu Öbisfelde
d. 30sten April 1732.
Prediger in Flechtingen
seit. d. 2. Januar 1767 bis zu seinem Tode, d. 9. Octob. 1804
Sprüche Salomons. 10: 7.
das Gedächtniss der Gerechten
bleibt im Segen.

Anmerkung:
Pastor Büchner heiratet am 11. Juni 1765 in Wegenstedt Louise Rosimunda Carolina Dransfeld, Tochter des Pastors Johann Conrad Otto Dransfeld in Wegenstedt und Sophie Rosina Bussenius. Seine älteste Tochter Henriette Friederica Wilhelmine Christiana verheiratet er am 16. Mai 1797 in Flechtingen mit dem Kuhfelder Pastor Andreas Friedrich Leue.
Zum Ableben von Pastor Büchner ist im Kirchenbuch zu lesen: „Am 9ten (neunten) October, Dienstags Nachmittags um halb 6 Uhr, starb der zeitige Prediger, Herr Johann Georg Büchner, an einer Auszehrung. Er wurde am 30sten April 1732 zu Obisfeld gebohren, zog darauf im Jahre 1765 als Prediger nach Aller„Ingersleben, und verheiratete sich am 11ten Junii des nämlichen Jahres mit seiner ihm nachweinenden noch lebenden Wittwe Frauen Louise Rosamunde Caroline Dransfeld. Am 2ten Januar 1767 wurde er als Prediger hierher berufen. Aus seiner Ehe hatte er 6 Kinder, wovon 3, nämlich 1 Sohn und 2 Töchter, ihm in die Ewigkeit voran gingen, 3 aber, nämlich 1 Sohn (gegenwärtig Prediger zu Schernikow bey Stendal) und zwei Töchter, noch leben. Er wurde am 14ten ejusdem, Sonntags am 20sten post Trinit:, darauf früh in der Stille beerdiget, und. ihm, außer einer Danksagung von Herrn Magister Prediger Lademann in Ursleben, noch am Nachmittage eine Gedächtnißpredigt vom Herrn Pastor Dransfeld dem Jüngern zu Süpplingen gehalten. Molliter ossa recubent!“.

Abmessungen: 1,00 m × max. 1,90 m × max. 0,26

Lage:[]/b]
Die Grabplatte steht außerhalb der Kirche an der Ostwand links unterhalb des südlichen Fensters.

Foto:
Frank Moldenhauer, Magdeburg 2017