altmarkgeschichte

Datenbank Historischer Grabmäler der Altmark





Joachim Striecks

Hopfenführer

Sterbedatum:
00.06.1737
Ort:
Peertz
Standort:
Kirche
GPS:
11.612480 - 52.392884

Lage:
Hinter der Eingangstür im Kircheninneren ist die Grabplatte im Schwellenbereich eingelassen. Der rechte Rand wird geringfügig von einer Holzleiste abgedeckt.

Material:
Sandstein

Zustand:
Guter Erhaltungszustand, der Stein ist durch einen Teppich abgedeckt.

Dekor:
Das Textfeld wird durch eine umlaufende Kerbe umrandet. Ferner ist das Textfeld durch eine vertikale Kerbe in zwei Hälften für die beiden Ehepartner unterteilt. In den oberen Ecken befinden sich zwei identische Reliefs, die einen Engelskopf über einem Flügelpaar zeigen. Jeder Flügel besteht aus 4 Federn. Unter dem linken Textfeld des Ehemannes ist ein Totenkopf über zwei gekreuzten Knochen zu sehen. Die Darstellung eines rechteckigen Fensters mit Fensterkreuz [oder sind es zwei nebeneinanderstehende Sanduhren?] findet sich unter dem rechten Textfeld. Unten mittig ist eine in sich geschlossene Linie (liegende Acht) eingearbeitet. Die Schrift ist eingekerbt.

All hier Ruhen in Gott
Aō 1656 d. Monat Maÿ
. ist Joachim Stricks
von Christlichen und
Erlichen Eltern zu Döhr
gebohren
und allhier kauff und
HandelsMann gewessen
ist gestorben Aō 1737
seines Alters 82 Jahr
leichen = text, 6 MONAT
Hiob 19 CAP. V. 25 . 26 . 27 .
Aber ich weiß, daß mein Erlöser
lebet und er wird mich her nach
aus der Erden aufferwecken.
und werde darnach mit dieser
meiner Haut umgeben werden,
und werde in meinem Fleisch
Gott sehen
Denselben werde ich mir sehen
und meine Augen werden ihn
schauen und kein Fremder

Aō 1652 d. 2 Decemb
ist Maria Sabina Stricks
gebohren
gebohrne von seelichen
Herren Johann Henni(gs)
gewessener Pastor zu
Kuhfeld
und gestorben Aō 173(3)
ihres Alters 81. Jahr un(d)
leichen = text, 6 MON(AT)
Psal. 42 V. 2 . 3 .
Wie der Hirsch schreyet nach
frischem Wasser, so schreyet
meine Seele, Gott, zu dir.
Meine Seele dürstet nach
Gott, nach dem lebendigen
gott, wenn werde ich dahin
kommen daß ich Gottes
angesicht schaue

Christus ist mein Leben
Sterben ist mein gewinn

Joachim Striecks wird 1656 als Sohn des Hopfenführers gleichen Namens in Dähre geboren. 1681 heiratet er in erster Ehe in Peertz die Witwe Anna Mertens geb. Tietke und übernimmt damit als Interimswirt die Krugwirtschaft seines Vorgängers Jochim Mertens (* Neuendorf am Damm 1645). Für die Aufrechterhaltung des mit dem Krughof verknüpften Lehens für seinen minderjährigen Stiefsohn Hans Mertens setzt sich Striecks mehrfach bei denen von der Schulenburg ein. Ferner sind eine Vielzahl an Gerichtsprotokollen aus dem schulenburgischen Gesamtgericht zu Beetzendorf überliefert, in denen neben Injurien u. a. auch Streitigkeiten beim Erwerb eines Ackerhofes in Peertz verhandelt werden. Als Hopfenführer besitzt Striecks ein weiteres wirtschaftliches Standbein. Anhand von Gerichtsprozessen sind Handelsbeziehungen bis nach Rendsburg und Apen im Oldenburgischen (30 km östl. von Leer) nachweisbar. In letzterem Ort streitet er mit dem Zollverwalter Gert von Dranten um einen Hopfenwert von 1200 Talern. Nach dem Tod von Anna Tietke heiratet er 1688 in zweiter Ehe die Pfarrerstochter aus Kuhfelde Maria Sabina Hennigs. Aus beiden Ehen gehen sechs Kinder hervor.

Foto:
Frank Moldenhauer, Magdeburg