altmarkgeschichte

Datenbank Historischer Grabmäler der Altmark





Johann Flügel

Pastor

Sterbedatum:
22.06.1661
Ort:
Stappenbeck
Standort:
Dorfkirche
GPS:
11.133516 - 52.484566

Beschreibung:
Grabstein von Johann Flügel, Pastor in Stapenbeck. Auf ihn geht das älteste Kirchenbuch (1638-1661) der Parochie Stappenbeck – Buchwitz – Mahlsdorf zurück. Dieses ist von Pastor Nicolaus Seidel anhand des originalen Notizbuches, welches der Gemeinde 1693 von Pastor Flügels Sohn aus Salzwedel übergeben wurde, in die heute überlieferte Form gebracht worden.
Dekor:
Über dem Textfeld befinden sich zwei Wappen, die aus jeweils einer achteckigen Vertiefung erhaben herausgearbeitet sind. Das Linke zeigt einen Vogel mit darüber aufrecht stehendem Flügel aus vier Federn. Die Helmzier zeigt einen Engelskopf zwischen zwei Flügeln. Das rechte Wappen zeigt eine Geweihhälfte mit vier Enden. Die Schrift ist gekerbt. Das Schriftfeld inklusive Wappen ist von einer Linie umrandet.

Zustand:
Im unteren Viertel, insbesondere in Fußbodennähe, zeigt die Platte eine leichte Verwitterung.

Inschrift:
HONORI
CHRISTI SERVATORIS,
ET
MEMORIÆ PIE DE=
FUNCTI,
VIRI QUONDAM REVERENDI
JOHANNIS FLVGELI,
ECCLESIÆ HVIVS STAPPENBECCENSIS
PASTORIS OPTIME MERITI.
QVI
NATVS OBISFELDÆ ANNO SALVTIS
CIƆ. IƆC. IIX. DIE I. IVLI.
AB INEVNTE ÆTATE
A…TIBVS LIBERALIBVS DEXTRE INSTITVTVS,
ET STVDIIS THOLOGICIS EXIMIE ERVDITVS,
SACERDOTIVM STAPPENBECCENSE
ANNO CIƆ. IƆC. XXXIIX. ACCEPIT:
QVO IPSOS XXIII. ANNOS FVNCTVS
MAGNO AUDITORVM SVORVM BONO,
QVOS NON MINVS VITÆ INTEGRITATE
QVAM DOCTRINÆ COELESTIS PVRITATE
GNAVITER DOCEBAT,
PERINDE FELIX PATER. VT PIVS,
LIBERIS VI. SVSEPTIS,
MORTALITATEM EXPLEVIT
DIE XXII. IVNI. ANNI CIƆ. IƆC. LXI.
ÆTATIS S. LIII.
B. RESVRRECTIONEM EXSPECTANS,
PLACIDE SVB HOC SAXO QVIESCIT,
QVOD DESIDERATISSIMO MARITO ET PARENTI
ILSEBE HOLTHAVSEN
LIBERIQVE SVPERS TITES
POSVERVNT.
SALVE ANINA ETERNVT COELI QVE SEDIBVS
HOSPES
OMNE …STAMIT MORTALE RELINQVIS
H…

Lage:
Die aufrechtstehende Grabplatte aus Sandstein ist außerhalb der Kirche in der südlichen Laibung des Eingangsportales auf der Westseite der Kirche eingelassen.

Foto:
Frank Moldenhauer, Magdeburg, 2017